2021 Graffiti JuKom (B. Bilstein) (c) B. Bilstein

Graffiti-Projekt

2021 Graffiti JuKom (B. Bilstein)
Datum:
Mi. 29. Sep. 2021
Von:
Ben Bilstein

Jugendliche gestalten mit Graffiti-Künstler die Außenwand am Pfarrheim Bettrath

Eventuell ist es Ihnen schon aufgefallen, eventuell sind Sie stehen geblieben, haben es sich angeguckt, oder während der Entstehung gefragt, was dort passiert.

Die Front des Pfarrheims Bettrath ist bunter als gewohnt. Seit März 2020 befindet sich im Obergeschoss des Pfarrheims das Jugendzentrum der Jugendarbeit KomJu. Von innen ist das auch sichtbar. Die Räume sind jugendgerecht eingerichtet, eine Theke, Billiard- und Kickertisch sind vorhanden, eine Playstation, Sachen zum Basteln und Spiele. Doch steht man vor dem Gebäude, und weiß nichts von der Jugendeinrichtung im Inneren, gibt es zunächst keinen Hinweis auf die Jugendräume.

Das sollte sich ändern, dies haben sich auch die Jugendlichen gewünscht und umgesetzt.

Am 20. August gab es dann ein Vortreffen mit einem Graffiti-Künstler, Cole Blaq ist sein Künstlername. Er ist erfahrender Graffiti-Sprayer und Künstler und gibt sein Können gerne an die nächste Generation weiter. Kulturelle Bildung geht eben auch mit Spraydosen. Gemeinsam überlegten wir uns also Elemente, die in Zukunft die Außenfassade des Pfarrheims schmücken sollen. Viele verschiedene Ideen und Wünsche kamen zusammen. Am Ende des Abends konnten wir uns aber gemeinsam auf ein paar Elemente einigen, aus denen Cole Blaq einen Entwurf erstellen sollte. Der Entwurf wurde einige Tage später im Jugendtreff besprochen. Hier und da wurden sich Änderungen gewünscht, die vom Künstler prompt im Entwurf umgesetzt wurden.

Am Wochenende 04. und 05. September ging es los. Gemeinsam bereiteten Jugendliche und Künstler alle Arbeitsflächen vor. Malervlies wurde ausgerollt, Stellen, die nicht bemalt werden dürfen, abgeklebt, das Gerüst wurde inspiziert. An den ersten zwei Tagen lernten wir den Umgang mit der Dose und schafften den Hintergrund, erste Figuren wurden grob vorgezogen. Die Arbeit war zwar anstrengend und erforderte Konzentration, machte aber auch eine Menge Spaß.

Am nächsten Wochenende, 11. und 12. September, ging es weiter. Die Zeit schien schon fast zu knapp für das, was wir uns vorgenommen hatten. Aber alle arbeiteten gut mit, Cole Blaq unterstützte die Jugendlichen bei schwierigen Stellen, gab Tipps und wusste die Jugendlichen gut aufzuteilen. Zwischendurch durfte eine kleine Stärkung nicht fehlen, also gab es (vegetarische) Hotdogs. Am Sonntag um Punkt 15 Uhr war es dann geschafft. Die letzten Namen der Jugendlichen, die mitgemacht haben, fanden einen Platz auf der Wand. Dann versammelten wir uns vor der Wand und bestaunten, was wir geschafft hatten. Wir sind mit dem Ergebnis richtig zufrieden und ganz schön stolz auf unsere Arbeit.

Wir hoffen sehr, dass es viele Menschen einlädt, stehen zu bleiben, junge Menschen einlädt und neugierig macht, sich unsere Einrichtung anzusehen und dass das Bild etwas Farbe auf den Platz bringt, an der Menschen sich erfreuen.             Ben Bilstein