Stadtführungen (c) S.Hoffacker

Kirchenchor Maria von den Aposteln

Stadtführungen
Datum:
So. 23. Juni 2024
Von:
Stefanie Hoffacker

Ausflug nach Maastricht

Kirchenchor Maria von den Aposteln

Frühstück (c) S. Hoffacker
Frühstück

Unser diesjähriger Chorausflug – traditionell am Sonntag nach Pfingsten, diesmal am 26. Mai 2024 – führte uns nach Maastricht, eine der ältesten Städte der Niederlande.

Nach einem leckeren Frühstück im Haus Spaas fuhren wir pünktlich um 10.00 Uhr mit dem Bus los. 

Stadtrundgang

mittelalterliche Wassermühle (c) S.Hoffacker
mittelalterliche Wassermühle

Bei strahlendem Sonnenschein erfuhren wir dann in einem 1 ½ stündigen Rundgang über die kopfsteingepflasterten Straßen des Stadtzentrums von Maastricht in unterhaltsamer Weise viel über die historischen Sehenswürdigkeiten. So konnten wir u.a. über eine noch funktionierende mittelalterliche Wassermühle staunen. Gleichzeitig freuten wir uns auch über etwas sehr Profanes, nämlich das Bekleidungsgeschäft Natan zu sehen, in dem Königin Maximà wohl Stammkundin ist. Bevor es in die belebten Einkaufsstraßen ging, überquerten wir den Vrijthof, nicht zuletzt bekannt durch die Konzerte von André Rieu.

Helpoort (c) S. Hoffacker
Helpoort
Die Helpoort gehört zur ersten Stadtmauer, die errichtet wurde, nachdem Heinrich I., Herzog von Brabant, im April 1229 seine Zustimmung erteilt hatte. Es ist als einziges Stadttor in Maastricht noch vorhanden und ist außerdem das älteste Stadttor der Niederlande.
Das Tor war etwa zwei Jahrhunderte als Verteidigungsanlage in Gebrauch.
Es verlor seine Funktion, als die Nieuwstad, das Gebiet südlich des Tors, mit einer Mauer umgeben wurde (2. Hälfte des 15. Jahrhunderts). Nach dieser Zeit wurde das Tor noch für verschiedene Zwecke genutzt: als Sitzungsort der Mitarbeiter in der Walkstoffherstellung oder Walker, als Zeughaus, Munitionslager und Wohnhaus.
Schifffahrt (c) S. Hoffacker
Schifffahrt

Eine 50minütige Schifffahrt auf der durch die Mitte der Stadt fließenden Maas rundete das Bild der Universitätsstadt Maastricht ab. Die anschließende Freizeit verbrachte ein Großteil von uns in einem der zahlreichen Cafés.

Bücherei (c) S. Hoffacker
Bücherei

Seit Herbst 2006 ist hier die Buchhandlung Dominicanen in der jahrhundertealten Dominikanerkirche in Maastricht. Doch auch wenn man kein Buchfreund ist, sollte man diesen Ort in Maastricht gesehen haben. Im ehemaligen Priesterchor der Dominikanerkirche kann man zu einem Kaffeee oder zu einem Mittagessen Platz nehmen. Hier finden auch regelmäßig Vorträge, Debatten und musikalische Darbietungen statt; außerdem ist hier Platz für Ausstellungen. Ein Spaziergang durch die Dominikanerkirche ist ein Erlebnis an sich.

Gruppenfoto (c) S. Hoffacker
Gruppenfoto

Um 16.30 Uhr ging es mit unserem Bus weiter nach Aachen. Hier kehrten wir im Hotel Bismarckturm ein, wo wir köstlich speisten. Während es in Strömen goss, ließen wir unsere Stimmen erklingen.  Um 19.30 Uhr traten wir die Heimreise an und waren dankbar für einen wunderschönen, eindrucksvollen Tag, zu dem Petrus auch mit beigetragen hatte!


Elke Kehrbaum, Schriftführerin